Radverkehrs-konzept Innenstadt



Das im Dezember vorgestellte Maßnahmenkonzept haben Aktive des ADFC Köln aufbereitet und in übersichtlicher Form online gestellt.

Auf der dritten öffentlichen Veranstaltung zum Radverkehrskonzept Innenstadt am 14.12.15 wurden die geplanten 166 Maßnahmen inklusive der vorgesehen Zeithorizonte von der Stadt Köln und den beteiligten Planungsbüros vor- und zur Diskussion gestellt.

In der interaktiven Karte des ADFC werden alle Maßnahmen und deren geplante Realisierungszeiträume – kurzfristig (1-3 Jahre), mittelfristig (4-6 Jahre) und langfristig (bis 10 Jahre) – dargestellt. Mit einem Klick auf eine Strecken- oder Knotenmaßnahme kann deren Beschreibung direkt abgerufen werden. In ihren Stellungnahmen begrüßen ADFC und VCD prinzipiell das vorgelegte Konzept, betonen aber auch den dringenden Bedarf einer ehrgeizigeren Umsetzung und fordern Ergänzungen ein.

Die spannende Frage ist nun, wie die Beschlussvorlage für die politischen Gremien, die nach Ostern zu erwarten ist, aussieht und wie die Entscheidung darüber ausfallen wird. Denn eines ist offensichtlich: Ohne ausreichende (und damit mehr) personelle und finanzielle Ressourcen wird das Konzept Makulatur. Die Erfahrungen mit dem Radverkehrskonzept Innenstadt von 1992, wovon zentrale Maßnahmen bis heute nicht umgesetzt sind, zeigen dies deutlich.

Unterstützung kann der Bundeswettbewerb Klimaschutz im Radverkehr des Bundesumweltministeriums bieten. Erstmals werden Projekte zur Verbesserung der Radverkehrssituation, wie Fahrradstraßen oder –abstellanlagen, in konkret bezeichneten Gebieten gefördert. Neben Kommunen können auch Unternehmen oder Vereine Projekte einreichen, bspw. könnte die GAG oder andere Wohnungsbaugesellschaften damit gutes und sicheres Fahrradparken realisieren. Für die Teilnahme am Wettbewerb sind bis zum 15. April Projektskizzen einzureichen.