Volksinitiative Aufbruch Fahrrad



Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ hat sich zum Ziel gesesetzt, NRW auf dem Weg in ein modernes und bewegliches Land tatkräftig zu unterstützen. Ein ambitioniertes aber längst hinfälliges Ziel ist es, dass sich der Anteil des Radverkehrs bis 2025 von ca. 8% auf 25% landesweit erhöht.

In diesem Sinne soll den Akteur*innen in Politik und Verwaltung gezeigt werden, wie viele Menschen in NRW sich eine Mobilitätswende wünschen. Insgesamt wurden neun Maßnahmen entworfen, die zur Förderung der Fahrradmobilität umgesetzt werden sollen. Diese sollen in einem Fahrradgesetzt verankert werden. Dazu müssen innehalb eines Jahres mindestens 66.000 Unterschriften von Unterstützer*innen im Land gesammelt werden. Wenn dies gelingt, dann wird sich der Landtag in NRW mit den Forderungen befassen. Offizieller Start der Volksinitiative ist am 16. Juni 2018 auf der RADKOMM #4 in Köln.

Die Volksinitiative AUFBRUCH FAHRRAD für eine moderne Mobilitätspolitik nützt allen Menschen in NRW (und darüber hinaus). Fahrradfahren macht Spaß, ist für jede*n erschwingling, fördert die Gesundheit und trägt dazu bei, NRW insgesamt lebenswerter zu machen. NRW ist bekannt als die am dichtesten besiedelte Fläche in Europa. Gleichzeitig ist das Land in den Ballungsräumen so flach wie die Niederlande. Als ob dies nicht bereits genug Gründe wären, um in NRW auf eine moderne Fahrradmobilität umzusteigen hat sich darüber hinaus gezeigt, dass in den Städten die Hälfte der Fahrten mit dem PKW kürzer als fünf Kilometer sind.

Wer die Initiative unterstützen möchte kann sich auf verschiedene Arten und Weisen einbringen. Die naheliegendste erste Tat ist natürlich, das Unterschriftenformular (bald hier zum Download) selbst zu unterschreiben. Darüber hinaus kann das eigene Umfeld mit einbezogen werden, um gemeinsam so viele Unterschriften wie möglich zu sammeln. Wer Orte anbieten kann, wo Unterschriftenlisten ausgelegt werden können, kann sich als Sammelstelle melden. Es ist auch möglich dem Team beizutreten, und aktiv auf Ladenlokale, Vereinsräume, Geschäfte oder Kneipen zuzugehen und vorzuschlagen, die Unterschriftenlisten dort auszulegen. Wer wenig Zeit hat und trotzdem unterstützen möchte kann natürlich auch mit einer finanziellen Spende zum Gelingen der Kampagne beitragen. AUFBRUCH FAHRRAD wird von einem  breiten Aktionsbündnis, wozu auch Köln Agenda gehört, getragen.

Weitere Informationen und aktuelle Neuigkeiten findet ihr hier.