Aktuelles zu den Kölner Perspektiven 2030



Die Stadt Köln will sich mit den „Kölner Perspektiven 2030“ eine neue Stadtstrategie geben. Im Rahmen einer Mitteilung für den Stadtentwicklungsausschuss am 28. März 2019 wurden Informationen zum aktuellen Stand vorgestellt.

Die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und die „Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt“ werden als wichtige Grundlage angeführt. Aus den vier thematischen Handlungsfelder – „Urbanes Köln“, „Offenes Köln“, „Vernetztes Köln“ und „Produktives Köln“ – zu Beginn des Prozesses wurde ein Zielgerüst entwickelt, dass auf fünf Leitsätzen mit jeweils fünf bis sechs Zielen aufbaut.
1. Köln sorgt für kompakte und lebenswerte Quartiere.
2. Köln schafft Raum für eine dynamische Wirtschaft und für vielfältige Arbeitswelten.
3. Köln sorgt für Bildung, Chancengerechtigkeit und Teilhabe.
4. Köln stärkt seine Rolle als vielfältig vernetzte Metropole.
5. Köln wächst klimagerecht und umweltfreundlich und sorgt für gesunde Lebensverhältnisse.

Auf dieser (sehr) abstrakten Ebene spricht auf den ersten Blick nichts gegen die Leitsätze und den dazugehörigen Zielen. Allerdings ist zu prüfen, ob und welche wichtigen Ziele nicht oder unzureichend, wie ggf. Geschlechtergerechtigkeit, abgedeckt sind. Spannender wird es in der zweiten Phase des Prozesses werden, wo die Ziele mit Schlüsselprojekten und Zukunftsräumen konkreter ausgestaltet sowie mit der räumlichen Ebene verknüpft werden sollen. Hier wird es konkreter und sichtbarer, mit welchen Inhalten und Projekten die Ziele ausgestaltet werden. Dann kann eher eine erste Bewertung erfolgen, inwieweit eine nachhaltige Ausrichtung zum Tragen kommt.

Die Einbindung der Kölner Bürger*innen und Zivilgesellschaft ist bisher nur im Rahmen von zwei Zukunftsforen vorgesehen. Das 1. Zukunftsforum findet am Samstag, den 25. Mai, von 14:30 bis 18:30 Uhr im Historischen Rathaus statt. Hier werden die bisherigen Ergebnisse vorgestellt und diskutiert sowie weitere Anregungen gesammelt. Diese sollen in den weiteren Prozess einfließen. Im Oktober ist ein zweites öffentliches Zukunftsforum geplant, wo die Inhalte der zweiten Phase zur Diskussion gestellt werden.

Als einen Beitrag zur Diskussion einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung unserer Stadt hat KölnAgenda unter dem Titel „Nachhaltigkeit als Richtschnur kommunalen Handelns“ Empfehlungen in zehn Themenfeldern formuliert.