Gender Budgeting



Am Anfang stand die Frage:  „Gibt es geschlechtsspezifische Auswirkungen haushaltspolitischer Entscheidungen in Köln?“  Ihre Beantwortung hat das FrauenForum der KölnAgenda dazu veranlasst, eine Gender Budgeting – Studie (geschlechtsdifferenzierte Analyse öffentlicher Haushaltspolitik) für Köln am Beispiel von Volkshochschule und Stadtbibliothek durchzuführen.
So entstand 2003 das Pilotprojekt „Gender Budgeting: Bürgerinnen und Bürger im Spiegel kommunaler Haushaltspolitik“.

Unter Mitarbeit von Kämmerei, Stadtbibliothek und Volkshochschule der Stadt Köln wurden NutzerInnendaten u.a. mit Bezugnahme auf den Produkthaushalt ausgewertet. Ein Ergebnis: Beide Einrichtungen werden in Köln zu etwa 2/3 vom weiblichen Personen genutzt – wobei diese das dezentrale Angebot im Stadtteil noch einmal bevorzugt wahrnehmen (80%). Von Einsparungen in diesen Bereichen werden Frauen also stärker getroffen.

Bürgerinnen und Bürger im Spiegel kommunaler Haushaltspolitik