Urbane Zukunftskunst – Perspektiven für Köln

27.
MÄRZ
2019


Nachhaltige Zukunftsgestaltung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe
Vortrag und Diskussion mit Prof. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut)

Trump, Populismus, Luxus- und Konsumwahn, Ressourcenverschwendung – die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen? Ja, sagen Uwe Schneidewind und das Team vom Wuppertal Institut. Was es dafür braucht, ist „Zukunftskunst“. Damit ist die Fähigkeit gemeint, kulturellen Wandel, kluge Politik, neues Wirtschaften und innovative Technologien miteinander zu verbinden. So werden Energie- und Mobilitätswende, die Ernährungswende oder der nachhaltige Wandel in unseren Städten möglich.

Nachen einem Impuls von Prof. Schneidewind ist ausreichend Raum für Diskussion, ua. zu: Welche Rolle beim Prozess der Großen Transformation kommt der Politik, den Unternehmen und der Zivilgesellschaft zu? Welchen Beitrag kann die Strategie „Kölner Perspektiven 2030“, die derzeit von der Stadt Köln entwickelt wird, leisten?

Moderiert wird der Abend von Sarah Brasack (stv. Leiterin Ressort Köln beim Kölner Stadtanzeiger). Einen ausführlichen Überblick  zum Thema bietet das Buch von Prof. Uwe SchneidewindDie Große Transformation – Eine Einführung in die Kunst des gesellschaftlichen Wandels“. Mehr zum Buch gibt es auf Homepage. Als Beitrag zur Diskussion einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung unserer Stadt hat KölnAgenda unter dem Titel „Nachhaltigkeit als Richtschnur kommunalen Handelns“ Empfehlungen in zehn Themenfeldern formuliert.

Die Veranstaltung in Kooperation mit der VHS Köln ist kostenlos und Teil einer Reihe im Rahmen von 20 Jahre KölnAgenda.

Datum
27. März 2019
Beginn
18:00 Uhr
Ende
19:30 Uhr
Ort
FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt , Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln